Heim > Nachricht > Branchennachrichten

Chinesische Autohersteller starten einen umfassenden Gegenangriff! Zwei japanische Autohersteller ziehen sich aus dem thailändischen Markt zurück

2024-06-12

Zwei bekannte japanische Automobilhersteller, Suzuki und Subaru, haben kürzlich angekündigt, dass sie ihre Produktionswerke vollständig schließen werden, eine Entscheidung, die in der Branche und auf dem Markt große Aufmerksamkeit erregt hat.


Am 7. Juni gab Suzuki Motor bekannt, dass das Unternehmen sein Produktionswerk in der thailändischen Provinz Rayong bis Ende nächsten Jahres schließen und die Produktion von Autos und Lastwagen in Thailand einstellen wird. Zukünftig werden die Ressourcen auf die Produktion von Elektrofahrzeugen und Hybridfahrzeugen in anderen Regionen konzentriert. Es versteht sich, dass das Werk seit seinem Betrieb das Ziel einer jährlichen Produktion von 60.000 Fahrzeugen nicht erreicht hat, insbesondere im Zusammenhang mit der rasanten Entwicklung von Fahrzeugen mit neuer Energie, und dass seine überschüssige Produktionskapazität für Kraftstofffahrzeuge zu einer unerträglichen Belastung geworden ist. Suzuki Motor betonte, dass das Unternehmen auch nach der Schließung des thailändischen Werks den Vertrieb und den Kundendienst aufrechterhalten werde. Es ist geplant, weiterhin Verkaufs- und Kundendienstdienstleistungen in Thailand anzubieten, indem Autos aus anderen Fabriken in der ASEAN-Region, Japan und Indien importiert werden.

Neben Suzuki Motors hat auch Subaru Motors beschlossen, sein Produktionswerk in Thailand zu schließen und bestehende Produktionsmitarbeiter zu entlassen. Es wird davon ausgegangen, dass die Subaru Thailand Factory (TCSAT) gemeinsam von Subaru Motors und Chen Chang International Co., Ltd. (TCIL) finanziert wird, an denen die Chen Chang Group 74,9 % und Subaru 25,1 % hält. Die Fabrik befindet sich in der Industriezone Lad Krabang in Bangkok, Thailand. Es wird davon ausgegangen, dass der Grund für die Schließung des Werks im kontinuierlichen Rückgang der Subaru-Verkäufe in Thailand, unzureichender Produktion und Ineffizienz liegt, was zu einem wachsenden Defizit führt und es schwierig macht, den normalen Betrieb aufrechtzuerhalten. Es wird davon ausgegangen, dass die Vereinigten Staaten nach der Schließung des thailändischen Werks Subarus einziger ausländischer Produktionsstandort außerhalb Japans geworden sind.

Ob Suzuki Motor oder Subaru Motor, die Schließung des Werks in Thailand zeigt, dass sie einem enormen Verkaufsdruck, aber auch dem Druck der Elektrotransformation ausgesetzt sind und ihr Transformationsweg auch voller Herausforderungen ist. Der Rückzug von Suzuki Motor und Subaru Motor spiegelt auch die zunehmende Wettbewerbsfähigkeit chinesischer Automarken auf dem Weltmarkt wider und verdeutlicht die Verzögerung und das Dilemma der japanischen Autohersteller bei der neuen Energiewende.


Malaysia hat Thailand zum dritten Mal in Folge überholt und ist nach Indonesien der zweitgrößte Markt in Südostasien. Nach Angaben der Malaysian Automotive Association stiegen die Autoverkäufe in Malaysia im ersten Quartal dieses Jahres im Jahresvergleich um 5 % auf 202.200 Einheiten. Zuvor stiegen die Autoverkäufe in Malaysia im Jahr 2023 im Jahresvergleich um 11 % auf 799.700 Einheiten, ein Rekordhoch.

Im Gegensatz dazu sind die Autoverkäufe in Thailand, das als „Detroit Asiens“ gilt, weiterhin schleppend. Im ersten Quartal dieses Jahres gingen die Autoverkäufe in Thailand im Vergleich zum Vorjahr um 25 % auf 163.800 Einheiten zurück. Es wird davon ausgegangen, dass ab Juni 2023 aufgrund der Zunahme notleidender Autokredite und der Stagnation des Gesamtverbrauchs die Autoverkäufe in Thailand im Jahresvergleich zu sinken begannen, der Anteil der Elektrofahrzeuge jedoch aufgrund des Markteintritts gestiegen ist chinesischer Autohersteller.


Im Zeitalter der Kraftstofffahrzeuge nutzte Thailand die Gelegenheit des starken Aufstiegs japanischer Automobilhersteller, um einen Teil der Exportproduktionskapazität Japans ins Ausland zu übernehmen. Dieser Schritt ließ nicht nur die jährliche Automobilproduktionskapazität von 360.000 im Jahr 1997 auf 2,45 Millionen im Jahr 2012 sinken, sondern vollendete auch die Umstellung der Automobilindustrie hauptsächlich auf Exportmärkte. Nach dem Eintritt in die Ära der New-Energy-Fahrzeuge hat sich die Situation der globalen Automobilindustrie enorm verändert. Auch Thailand hat begonnen, sich an die Situation anzupassen und nacheinander zwei neue Anreizrichtlinien für Energiefahrzeuge eingeführt: EV3.0 und EV3.5. Diese Politik hat auch ausländische Autohersteller dazu gebracht, in chinesische Autohersteller zu investieren, die Fabriken zur Produktion von Elektrofahrzeugen in Thailand bauen.


Bisher haben acht chinesische Autohersteller, darunter SAIC Motor, Great Wall und BYD, Pläne zum Bau von Fabriken in Thailand zur Produktion von Elektrofahrzeugen bestätigt. Natürlich können japanische Autohersteller mit entsprechenden Richtlinien auch durch chinesische Autohersteller dazu angeregt werden, japanische Autohersteller dazu zu bewegen, mehr in den thailändischen Markt zu investieren. Aus heutiger Sicht entscheiden sich jedoch angesichts des komplexen thailändischen Marktes und der langsamen Transformation der japanischen Autohersteller immer noch mehr Unternehmen dafür, sich zurückzuziehen und diesen Markt den chinesischen Autoherstellern zu überlassen. Als nächstes befürchte ich, dass nur chinesische Autohersteller mit chinesischen Autoherstellern konkurrieren werden.


-------------------------------------------------- -------------------------------------------------- -------------------------------------------------- -------------------------------------------------- ----------------------------------------



We use cookies to offer you a better browsing experience, analyze site traffic and personalize content. By using this site, you agree to our use of cookies. Privacy Policy
Reject Accept