Heim > Nachricht > Branchennachrichten

Japans fünf größte Autohersteller haben gemeinsam Betrug begangen! Führungskräfte verneigten sich und entschuldigten sich, aber es handelte sich nicht um chinesische Modelle, die zum Verkauf angeboten wurden

2024-06-06


Japanische Autohersteller sind ständig in Betrugsskandale verwickelt.


Laut den Nachrichten von AECOAUTO vom 4. Juni berichtete das japanische Ministerium für Land, Infrastruktur, Verkehr und Tourismus am 3. Juni, dass Toyota, Honda, Mazda, Yamaha und Suzuki bei der Beantragung einer Fahrzeugproduktionszertifizierung Betrug begangen hätten.


Unter anderem übermittelte Toyota falsche Daten bei Fußgängersicherheitstests von drei neuen Modellen, Corolla Fielder, Corolla Axio und Yaris Cross, und verwendete modifizierte Testfahrzeuge bei Kollisionssicherheitstests von vier alten Modellen, Crown, Isis, Sienta und RX.

Mazda manipulierte den eingestellten Countdown, um beim 50-km/h-Frontalkollisionstest, an dem Modelle wie Angkesaila, Atez und MAZDA6 beteiligt waren, den Airbag anstelle des Sensors herausspringen zu lassen. Darüber hinaus beging Mazda auch Betrug bei Motortests, an denen Modelle wie der MX5 beteiligt waren.


Zudem habe Yamaha Testberichte zweier Modelle gefälscht; Honda Motor fälschte Geräuschtestberichte, an denen 22 Modelle beteiligt waren; Suzuki Motor fälschte den Bremstest-Ergebnisbericht eines Autos, die Fälschung von Honda und Suzuki betraf jedoch nur Auslaufmodelle.

Auf der Pressekonferenz an diesem Tag drückte der japanische Chefkabinettssekretär Yoshimasa Hayashi sein Bedauern über den Vorfall aus und sagte, dass ein solches Verhalten „dem Ruf der japanischen Automobilindustrie geschadet“ habe. Das japanische Ministerium für Land, Infrastruktur, Verkehr und Tourismus gab in einer Mitteilung bekannt, dass es weitere Untersuchungen zu den fünf Unternehmen gemäß dem Gesetz über Straßentransportfahrzeuge durchführen und sie auf der Grundlage der Untersuchungsergebnisse behandeln werde.


01

Fünf japanische Autohersteller meldeten Verstöße

Führungskräfte von Toyota, Honda und Mazda entschuldigten sich


Im Dezember letzten Jahres ergab eine interne Untersuchung von Daihatsu Industries, einer Tochtergesellschaft von Toyota Motor, dass die meisten Fahrzeuge des Unternehmens die Crash-Sicherheitstests nicht erfüllten. Auch Toyota Industries stellte im Januar dieses Jahres die Auslieferung aller Motoren ein, weil eine frühere Untersuchung ergeben hatte, dass das Unternehmen Leistungsdaten gefälscht hatte.


Angesichts der Betrugsskandale der Toyota-Tochtergesellschaften wies das japanische Ministerium für Land, Infrastruktur, Verkehr und Tourismus 85 Automobilhersteller an, zu untersuchen und zu melden, ob es Verstöße gab.


Bis Ende Mai haben 68 Unternehmen die Untersuchung abgeschlossen, gegen 17 Unternehmen wird noch ermittelt. Unter den 68 Unternehmen, die die Untersuchung abgeschlossen haben, verhalten sich vier Unternehmen bei der Beantragung der Fahrzeugzertifizierung unangemessen, nämlich Mazda, Yamaha Motor, Honda Motor und Suzuki Motor. Das japanische Ministerium für Land, Infrastruktur, Verkehr und Tourismus hat Toyota Motor, Mazda und Yamaha Motor derzeit angewiesen, die Lieferung einiger Autos und Motorräder auszusetzen, und sie gebeten, den Verbrauchern diesbezüglich detaillierte Erklärungen abzugeben.


Am 3. Juni hielten Führungskräfte von Toyota, Honda und Mazda Pressekonferenzen ab, um sich für den Betrug zu entschuldigen.


Auf einer Pressekonferenz von Toyota Motor am Nachmittag in Tokio verneigte sich der Präsident (Vorsitzende) der Toyota Motor Corporation, Akio Toyoda, und entschuldigte sich für die Aufdeckung von „Testverstößen und der Übermittlung falscher Daten“ durch die Toyota Motor Corporation Drei derzeit in Japan produzierte Modelle werden ab sofort eingestellt. Toyota sagte jedoch auf der Pressekonferenz, dass die entsprechenden Fahrzeuge von Toyota keine Leistungsprobleme hätten, die gegen Gesetze und Vorschriften verstoßen, sodass keine Notwendigkeit bestehe, die Nutzung der betroffenen Fahrzeuge einzustellen. Honda entschuldigte sich auf der Pressekonferenz zunächst bei Kunden, Lieferanten und anderen Interessengruppen und sagte, dass Honda interne technische Überprüfungen und tatsächliche Fahrzeugtests durchgeführt habe, um zu bestätigen, dass die Fahrzeuge den vorgeschriebenen gesetzlichen Standards entsprächen, und erklärte, dass die Leistung der fertigen Fahrzeuge dies tun werde von einschlägigen Vorschriften nicht berührt und Besitzer dieser Modelle können die Fahrzeuge ohne Maßnahmen weiter nutzen.

Auch Mazda gab die Ergebnisse der Untersuchung bekannt und entschuldigte sich auf der Pressekonferenz. Die Ergebnisse zeigten, dass es bei fünf Tests in zwei Testkategorien zu Verstößen kam. Die festgestellten Verstöße betrafen dieses Mal etwa 150.000 Fahrzeuge, darunter Angkesaila, Atenza, MAZDA 6 und MX5.

Mazda-Führungskräfte wie Mao Cong Shenghong (erster von rechts) entschuldigten sich


Erst heute führte das japanische Ministerium für Land, Infrastruktur, Verkehr und Tourismus eine Überraschungsinspektion der Toyota Motor-Zentrale durch, um auf schwerwiegendes Fehlverhalten wie Datenfälschung im Sicherheitsbereich zu reagieren. Die Inspektoren befragen die für die Qualität zuständige Person und analysieren relevante Dokumente, um die Einzelheiten des Vorfalls herauszufinden.

Darüber hinaus erklärte Toyota China am Abend des 3. Juni bezüglich der Datenfälschung: „Es wurde bestätigt, dass die von FAW Toyota, GAC Toyota und Lexus auf dem chinesischen Markt verkauften Modelle nichts mit diesem Vorfall zu tun haben.“ Die entsprechenden Zertifizierungsexperimente wurden in Übereinstimmung mit den chinesischen Gesetzen und Vorschriften und unter der Aufsicht und Anleitung der chinesischen Managementabteilungen durchgeführt. Es bestehen keine Sicherheits- und Qualitätsprobleme.


02

Dreimal innerhalb eines Jahres wurde Datenbetrug aufgedeckt

Der 68-jährige Akio Toyoda verbeugte sich und entschuldigte sich erneut


Kürzlich entschuldigte sich Akio Toyoda, Vorsitzender der Toyota Motor Corporation of Japan, für die „Testverstöße und die Übermittlung falscher Daten“ der Toyota Motor Corporation.

Netizens kommentierten: „Obwohl das Produkt nicht dem Standard entspricht, ist die Verbeugungs- und Entschuldigungshaltung Standard!“ Das ist zwar nicht angenehm zu hören, wirft aber ein Schlaglicht auf die aktuellen Probleme von Toyota Motors.

▲ Der Präsident der Toyota-Gruppe, Akio Toyoda, entschuldigte sich auf der Pressekonferenz


Nach im Internet verfügbaren Informationen wurde Toyota Motors im vergangenen Jahr dreimal wegen Datenbetrugs aufgedeckt, nämlich Datenbetrug bei Seitenkollisionstests, Datenbetrug bei Abgasemissionen und Datenbetrug bei Fußgängersicherheitstests/Kollisionssicherheitstests.


Im April letzten Jahres wurde Daihatsu wegen Betrugs bei Seitenkollisionssicherheitstests an 88.000 Fahrzeugen aufgedeckt, darunter 64 Modelle, von denen 22 Modelle unter der Marke Toyota verkauft wurden. Nach Untersuchungen durch zuständige Behörden waren auch einige in Japan von Mazda und Subaru verkaufte Modelle beteiligt, und sogar Modelle, die von Toyota und Daihatsu im Ausland verkauft wurden.

Im Dezember desselben Jahres hielt Soichiro Okudaira, Präsident von Daihatsu Industries, eine Pressekonferenz ab, in der er zugab, dass es bei den Sicherheitstests von Neuwagen zu Verstößen gekommen sei, und kündigte an, dass alle im In- und Ausland verkauften Modelle vom Versand ausgeschlossen würden, und Toyota stoppte ebenfalls der Versand einiger Modelle.


Ende Januar dieses Jahres wurden drei in zehn Toyota-Modellen verwendete Dieselmotoren wegen „Datenbetrugs bei Abgastests“ entlarvt, und Toyota beschloss, den Versand entsprechender Dieselfahrzeuge am selben Tag einzustellen. Sato Tsuneharu, Präsident der Toyota Motor Corporation, verbeugte sich und entschuldigte sich auf einer Pressekonferenz in Tokio und sagte, er werde „tief nachdenken“. Akio Toyoda war ebenfalls anwesend und verbeugte sich, um sich zu entschuldigen.


03

Fazit: Der Ruf japanischer Unternehmen wegen Betrugs ist geschädigt


Dieser Betrugsvorfall hat erneut die Aufmerksamkeit auf die japanische Autoindustrie gelenkt. Im ersten Quartal 2024 gingen die Verkäufe der beiden japanischen Autohersteller Toyota und Honda in China zurück. Darunter beliefen sich die kumulierten Verkäufe von Toyota in China auf 374.000 Fahrzeuge, was einem Rückgang von 1,6 % gegenüber dem Vorjahr entspricht; Der kumulierte Absatz von Honda in China belief sich auf 207.000 Fahrzeuge, was einem Rückgang von 6,1 % gegenüber dem Vorjahr entspricht.

Es ist unbestreitbar, dass das betrügerische Verhalten japanischer Automobilhersteller bei der Produktzertifizierung dem Ruf der Fälscherunternehmen schaden wird. Bei der Herstellung von Produkten müssen Unternehmen einen verantwortungsvollen Umgang mit Produkten und Anwendern wahren und sich strikt an regulatorische Standards halten. In der hochentwickelten Automobilindustrie ist es notwendig, die Produktqualität langfristig zu kontrollieren.


-------------------------------------------------- -------------------------------------------------- -------------------------------------------------- -------------------------------------------------- ----------------------------------------


We use cookies to offer you a better browsing experience, analyze site traffic and personalize content. By using this site, you agree to our use of cookies. Privacy Policy
Reject Accept