Heim > Nachricht > Branchennachrichten

US-Forschungsinstitut zerlegt BYDs günstigstes Elektroauto – und das Ergebnis lässt sie hoffnungslos zurück

2024-05-30

Damals führte die japanische Nikkei-BP eine umfassende Demontage eines BYD-Siegels durch und veröffentlichte ein Buch, das den Demontageprozess detailliert beschreibt. Der Verlag zerlegte das Siegel in acht Teile, darunter Karosserie, Batterie, Antriebsstrang, elektronische Steuereinrichtungen und Innenraumkomponenten. Nach der Demontage waren sie voll des Lobes für die Plattformkonfiguration von BYD und nannten das Hochspannungssystem, die Antriebseinheit für die Fahrsteuerungsfunktionen von Elektrofahrzeugen und die Batteriekörper-Integrationstechnologie als nicht zu übersehen. Sogar auf der Einleitungsseite des Buches stand „Beyond Tesla, Become the World’s No. 1 EV Manufacturer“.


Ein leitender Forscher hat behauptet, dass in China hergestellte Elektrofahrzeuge in Zukunft weltweit führend sein werden.

Noch weiter zurückgehend begann Japan bereits im Jahr 2021 mit Angriffen auf inländische Straßenbahnen, und mehrere Professoren der Universität Nagoya zerlegten einen Wuling Hong Guang MINIEV.


Nach der Demontage stellten sie fest, dass der Preis des Autos zwar sehr niedrig war, die Kosten jedoch unendlich nahe am Verkaufspreis lagen und 26.900 Yuan erreichten.


Anstatt auf eine minderwertige Fertigung zu setzen, um die Kosten zu senken, gibt es Innovationen wie vereinfachte Brems- und Kühlsysteme, Halbleiter usw., die bestehende Produkte übernehmen.


Ein Professor spekulierte, dass sich die Kosten verdreifachen könnten, wenn japanische Autohersteller ein Auto derselben Klasse nach den Standards von Wuling Hongguang MINIEV bauen würden.

Von Wuling Hongguang MINI EV bis hin zu BYD Seal haben sie alle japanischen Autopraktikern einen kleinen Schock durch chinesische Straßenbahnen bereitet.


Im Zeitalter der Benzinfahrzeuge sind es die rückständigen chinesischen Autokonzerne, die japanische Autos zerlegen und geheime Techniken voneinander lernen.


Doch im heutigen neuen Energiezeitalter haben sich die beiden Pole umgekehrt, und Japan hat die Initiative ergriffen, chinesische Straßenbahnen abzubauen und beklagt deren Mängel.


Japan kämpft im Zeitalter der Elektrifizierung. Ich bin sicher, Sie haben alle davon gehört. Man kann sagen, dass auf dieser Strecke auch die Offensiv- und Defensivpositionen chinesischer und japanischer Autos unterschiedlich sind.


Und erst kürzlich sind amerikanische Experten gegen chinesische Straßenbahnen vorgegangen, und das demontierte Auto war immer noch BYD.


Ursprünglich wollten sie den „Made in China“-Witz sehen, doch am Ende waren sie verzweifelt...


Care Soft Global, ein in Detroit ansässiges Forschungsunternehmen für Automobildaten, hat einen BYD Seagull gekauft. Derzeit ist die Möwe mit einem Preis von 9.721,73 US-Dollar die günstigste Straßenbahn im BYD-Verkaufslager. Sie wurde für ein hohes Matching abgebaut, der Preis liegt bei 12.000 US-Dollar, aber immer noch sehr niedrig. Bevor sie es abbauten, glaubten sie nicht, dass die Straßenbahn zu einem so niedrigen Preis verkauft werden könnte, und kamen zu dem Schluss, dass die Möwen Abstriche machen würden.

Mit der Vertiefung der Demontage wurde dieses Vorurteil jedoch nach und nach gebrochen und das Niveau von BYD Seagull übertraf ihre Vorstellungskraft bei weitem.


Sie fanden heraus, dass die Möwen einen minimalistischen Stil schufen, indem sie die Komplexität im Design vereinfachten und gleichzeitig die zusätzlichen Kosten reduzierten.


Was die Verarbeitung betrifft, sind die Sitzmaterialien, Sitznähte und die Schweißung der Komponenten alle auf hohem Niveau.


In puncto Sicherheit gibt es aufgrund der günstigen Preise keine Kompromisse. Airbags, ESP-Systeme und Bremszubehör sind alle online.


Was das Fahrerlebnis angeht, übertreffen sowohl das Handling als auch die Laufruhe den Preis bei weitem.


Sie führten eine Analyse zu der Frage durch, warum Möwen die Kosten auf ein sehr niedriges Niveau kontrollieren können, und gingen davon aus, dass dies auf ein hohes Maß an Selbstforschung zurückzuführen ist.


Die meisten Zubehörteile der Möwe sind von BYD autark, und bei hervorragenden Verkäufen können die Kosten erheblich gesenkt werden.

Da die Agentur über umfassende Erfahrung in der Autodemontage verfügt, ist sie professionell und kennt sich bestens mit dem Thema Automobile aus.


Doch eine kleine Möwe erfrischte ihre Erkenntnis und ließ sie sogar den Atem der Verzweiflung spüren.


Sie kamen zu dem Schluss, dass amerikanische Autohersteller für nur 12.000 US-Dollar kein möwenähnliches Produkt herstellen könnten.


Sie spekulieren, dass das gleiche Auto beim derzeitigen Produktionsstand in den USA etwa dreimal so viel kosten würde.


Führungskräfte der Agentur sagen unverblümt, dass Seagull ein „Fansignal“ für die US-Autoindustrie sei, die bei der Entwicklung kostengünstiger Elektrofahrzeuge Jahre hinter China zurückliegt.

Tatsächlich löste BYD Seagull im April dieses Jahres einmal eine Welle der öffentlichen Meinung im Extranet aus.


Zu dieser Zeit veröffentlichten einige Internetnutzer ein Video über die Erfahrungen der Möwe auf sozialen Plattformen im Ausland und teilten ihnen mit, dass der Preis des Autos nur 9.000 US-Dollar betrug.


Dieser Preis machte viele amerikanische Internetnutzer unfähig, still zu sitzen, und einige fragten sich: „Warum können alle unsere Kleidungsstücke und elektronischen Produkte aus China kommen, aber keine erschwinglichen Autos?“

Obwohl Möwen attraktiv sind, ist es für das amerikanische Volk leider schwierig, sie zu besitzen.


Im August 2022 haben die Vereinigten Staaten den Inflation Reduction Act (IRA) erlassen, der darauf abzielt, die inländische Produktion von Elektrofahrzeugen in den Vereinigten Staaten durch Steueranreize und finanzielle Unterstützung zu fördern und China aus der Lieferkette für Elektrofahrzeuge in den Vereinigten Staaten auszuschließen. Aufgrund seiner Bevorzugung amerikanischer Autohersteller und Lieferketten ist es für BYD zu teuer und ungeeignet, auf dem US-amerikanischen Pkw-Markt tätig zu werden.


Nach der Unterzeichnung des Gesetzentwurfs sagte Li Ke, Executive Vice President von BYD, dass der US-Markt derzeit von BYD nicht in Betracht gezogen werde.


Letzten Monat berichtete Bloomberg, dass chinesische Autohersteller wie BYD erwägen, den US-Markt aufzugeben und nach Lateinamerika zu wechseln.


Und erst diesen Monat gab das Büro des US-Handelsbeauftragten die Ergebnisse seiner Überprüfung der 301-Zölle gegen China bekannt und kündigte an, dass es erhebliche Zölle auf eine Reihe chinesischer Importe erheben werde, darunter Elektrofahrzeuge und deren Batterien, Computerchips, und Medizinprodukte, gültig ab 1. August 2024.


In dieser Situation ist es für chinesische Autokonzerne wie BYD schwierig, in den US-Markt einzutreten. Tatsächlich sind derzeit keine chinesischen Automarken auf dem US-Markt erhältlich.


We use cookies to offer you a better browsing experience, analyze site traffic and personalize content. By using this site, you agree to our use of cookies. Privacy Policy
Reject Accept