Heim > Nachricht > Branchennachrichten

Brasilien wird Chinas größter Exportmarkt für Fahrzeuge mit neuer Energie

2024-05-31

Allein im April stiegen Chinas Exporte von reinen Elektro- und Plug-in-Hybridfahrzeugen nach Brasilien im Jahresvergleich um das 13-fache ...

Jüngste Branchenberichte deuten darauf hin, dass chinesische Automobilhersteller in außereuropäische Märkte, insbesondere Brasilien, expandieren, während die Europäische Union eine Antisubventionsuntersuchung zu chinesischen Elektrofahrzeugen durchführt, die laut Daten Belgien als Hauptzielort für chinesische NEV-Exporte überholt hat.


Laut den Statistiken des Passagierverbandes stieg die Zahl der reinen Elektro- und Plug-in-Hybridfahrzeuge, die von China nach Brasilien exportiert wurden, allein im April im Jahresvergleich um das 13-fache auf insgesamt 40.163 Einheiten, womit Brasilien Chinas größter Export ist Markt für New-Energy-Fahrzeuge im zweiten Monat in Folge.


Allerdings plant die brasilianische Regierung, ab Juli die Einfuhrzölle auf Elektro- und Hybridfahrzeuge zu erhöhen, um die Entwicklung der heimischen Automobilindustrie anzukurbeln. Die Änderung der Politik hat einige chinesische Autohersteller dazu veranlasst, mehr in die lokale Produktion in Brasilien zu investieren. BYD baut beispielsweise eine Produktionsbasis in Brasilien auf und plant, die Produktion bis Ende des Jahres oder Anfang 2025 aufzunehmen. Great Wall Motors gab außerdem bekannt, dass sein brasilianisches Werk noch in diesem Monat in Betrieb gehen wird.


Gemessen an den gesamten Autoexporten wurde Brasilien im April nach Russland auch zum zweitgrößten Autoexporteur Chinas. Cui Dongshu, Generalsekretär der Passagiervereinigung, glaubt, dass Russland, das von westlichen Sanktionen betroffen ist, voraussichtlich weiterhin Chinas größter Autoexportmarkt bleiben wird.


Die FCA-Daten zeigten auch deutliche Rückgänge bei der Zahl der aus China importierten elektrischen Personenkraftwagen in den ersten vier Monaten des Jahres durch Länder wie Spanien, Frankreich, die Niederlande und Norwegen. Herr Cui sagte, chinesische Autohersteller suchten aktiv nach neuen Exportmöglichkeiten in Südamerika, Australien und ASEAN, obwohl die Antisubventionsuntersuchungen der Europäischen Union die chinesischen Autoexporte in die Europäische Union gestört hätten.


Was das Exportwachstum betrifft, so stiegen Chinas Autoexporte nach Russland in den ersten vier Monaten dieses Jahres im Jahresvergleich um 23 % auf 268.779 Fahrzeuge. Im gleichen Zeitraum stiegen auch die Autoexporte nach Mexiko und Brasilien um 27 % bzw. 536 % und erreichten 148.705 bzw. 106.448 Fahrzeuge. Diese Zahlen zeigen, dass chinesische Automobilhersteller sich an die Veränderungen auf dem Weltmarkt anpassen und ständig neue Exportmärkte erschließen.


-------------------------------------------------- -------------------------------------------------- -------------------------------------------------- -------------------------------------------------- ---------------------------------------


We use cookies to offer you a better browsing experience, analyze site traffic and personalize content. By using this site, you agree to our use of cookies. Privacy Policy
Reject Accept