Heim > Nachricht > Branchennachrichten

Die Amerikaner ließen das chinesische Elektroauto die Verteidigung durchbrechen

2024-06-28

Vor einiger Zeit hat das Büro des US-Handelsbeauftragten (USTR) angekündigt, die Zölle auf verschiedene chinesische Importe zu erhöhen. Am übertriebensten ist die Erhöhung der Zölle auf chinesische Elektrofahrzeuge von 25 % auf 100 %, die am 1. August dieses Jahres in Kraft treten soll.


Produktkategorie

Aktueller Tarif

Neuer Tarif

Jahr der Umsetzung

Elektrofahrzeuge (EV)

25 %

100%

2024

Halbleiter

25 %

50 %

2025

Solarzelle

25 %

50 %

2024

Nicht-Lithium-Batterieteile

7,50 %

25 %

2024

Lithiumbatterie (EV)

7,50 %

25 %

2024

Lithiumbatterie (kein Elektrofahrzeug)

7,50 %

25 %

2026


Darüber hinaus hat die mexikanische Bundesregierung laut Online-Nachrichten unter dem Druck der Vereinigten Staaten beschlossen, sich von chinesischen Autoherstellern zu distanzieren und es abzulehnen, chinesischen Autoherstellern, die in Mexiko investieren und Fabriken errichten, billiges öffentliches Land oder Steuererleichterungen anzubieten. Insbesondere hat das Büro des US-Handelsbeauftragten darauf gedrängt, chinesische Autohersteller aus der im Nordamerikanischen Freihandelsabkommen (NAFTA) festgelegten Freihandelszone auszuschließen und chinesische Autohersteller daran zu hindern, Mexiko als Hintertür für den Verkauf von Elektrofahrzeugen in die USA zu nutzen Zustände. Gleichzeitig drohte der frühere US-Präsident Donald Trump damit, 100-prozentige Zölle auf chinesische Unternehmen zu erheben, die in Mexiko Autos produzieren, falls er während seines Wahlkampfs und seiner Rede in Ohio ins Weiße Haus zurückkehrt.


Tut die US-Regierung das, weil sie Angst vor chinesischen Straßenbahnen hat? Mit dieser Frage im Hinterkopf hat Caresoft Global, ein bekanntes amerikanisches Forschungsunternehmen für Automobildaten, den BYD Seagull zerlegt und bewertet. Warum sollten Sie sich für die BYD Seagull entscheiden? Terry Woychowski, Präsident von Caresoft Global, sagte, dass die Leute in der Branche über dieses Auto reden. Es ist ein sehr kostengünstiges Auto. Es stellt mittlerweile eine direkte Bedrohung für die europäischen Automobilhersteller dar. Es wird derzeit nicht in den Vereinigten Staaten verkauft, ist aber zu einem potenziellen Konkurrenten amerikanischer Autohersteller geworden. Caresoft Global hat das Auto in China gekauft und ohne Führerschein in die USA verschifft, sodass es nur auf einem Parkplatz getestet werden kann.

Sie bewerteten die höchste Version der Möwe mit einer fliegenden Version. Was sie schockierte, war, dass der Preis für dieses Auto zwar nicht mehr als 12.000 US-Dollar betrug, es aber keine Abstriche machte und voll ausgestattet war. In puncto Sicherheit ist es nicht nur mit sechs Airbags und einem elektronischen Stabilitätskontrollsystem, sondern auch mit hochwertigen Bremsteilen ausgestattet und die Fahrsicherheit ist voll gewährleistet. Auch die Details des Exterieurs und Interieurs sind sehr exquisit. Sogar die Sitznähte sind auf das Erscheinungsbild der Karosserie abgestimmt. Die Innenmaterialien werden in den USA nur in weiterentwickelten Modellen verwendet. Die Türen lassen sich im geschlossenen Zustand fest verschließen und es entsteht kein großer Eindruck von Billigkeit.


Das ganze Gefühl ist keine erstaunliche Innovation, aber es fühlt sich anständig genug an. Sie sind nicht länger bereit, Chinas Elektrofahrzeuge als billig, sondern als günstig und anständig zu bezeichnen. Terry Woychowski lobte BYD Seagull für seine herausragende Leistung in Design, Kostenkontrolle und Fertigung unter Berücksichtigung von Kostenvorteilen und Effizienzanforderungen sowie für die Materialien und die Handwerkskunst, die mit denen der etablierten amerikanischen Automobilhersteller vergleichbar sind. Amerikanische Autokonzerne müssen für die Produktion von BYD Seagulls das Dreifache der Kosten zahlen. Auch wenn diese Aussage etwas übertrieben ist, zeigt sie doch auch den großen Unterschied zwischen chinesischen und amerikanischen Automobilherstellern bei der Kostenkontrolle.

Der Gastgeber und Terry Woychowski führten außerdem eine Probefahrt auf und um den Parkplatz durch. Sie stellten fest, dass die Möwe leise war und nicht das klappernde Geräusch eines Billigautos von sich gab. Es meisterte Kurven und Unebenheiten gut, beschleunigte gleichmäßig, aber ausreichend und übertraf im Allgemeinen die Erwartungen. Der Gastgeber ist davon überzeugt, dass es für den täglichen Weg zur Arbeit, zum Einkaufen von Lebensmitteln und zum Abholen von Kindern kein besseres Auto gibt als dieses Auto. Abschließend kam er zu dem Schluss, dass die USA bei der Entwicklung kostengünstiger Elektrofahrzeuge weit hinter China zurückgeblieben seien. BYD Seagull ist ein Weckruf für die amerikanische Industrie. Die Vereinigten Staaten müssen schnell viel Design und Handwerkskunst erlernen, um mit der Zeit Schritt zu halten und sich von der Art und Weise zu lösen, wie Autos seit einem Jahrhundert gebaut werden.


Vergleichen wir die BYD-Möwe mit dem Bolt and Leaf. Bolt und Leaf sind zwei kompakte Elektrofahrzeuge, die auf dem US-Markt weit verbreitet sind. Aus dieser Tabelle ist ersichtlich, dass die BYD-Möwe laut Preis in China, auch wenn sie einem 100-prozentigen Zoll unterliegt, auf dem US-Markt immer noch einen Preisvorteil hat! Obwohl die BYD-Möwe etwas kleiner ist und eine etwas geringere Leistung hat, sieht sie angesichts des enormen Preisunterschieds überall duftend aus. Aus den Verkäufen von Bolt und Leaf geht hervor, dass der Markt für Elektrofahrzeuge im Wert von 20.000 US-Dollar nicht stimuliert wurde. Der Bolt wurde Ende letzten Jahres eingestellt. Wenn die BYD-Möwe auf den US-Markt kommt, wird sie völlig unübertroffen sein! Auf dem Elektrofahrzeugmarkt in den Vereinigten Staaten verkauft niemand mehr als 100.000 Elektrofahrzeuge unter 30.000 US-Dollar pro Jahr. Chinesische Autokonzerne sind eine Chance, den Markt neu zu gestalten. Und der Absatz von reinen Elektrofahrzeugen wächst in den Vereinigten Staaten jedes Jahr rasant, und der Automobilmarkt insgesamt ist riesig. Es ist ein verlockender großer Kuchen für chinesische Autokonzerne.


Besonderes Jahr

Verkauf batterieelektrischer Fahrzeuge (Einheit)

Wachstumsrate (%) Jahr

2019

327.000

33.47

2020

488.000

49.24

2021

656.000

34.43

2022

920.000

40.24

2023

1.189.051

29.24


Angesichts der bedrohlichen chinesischen Elektrofahrzeuge haben amerikanische Automobilhersteller ihre Abwehrkräfte gebrochen. Amerikanische Autokonzerne zeigen seit langem ihre Unzufriedenheit mit billigen chinesischen Autos. Auf der Gewinnkonferenz im Januar erklärte Musk unverblümt, dass die chinesischen Autokonzerne die meisten anderen Unternehmen auf der Welt fast zerstören würden, wenn sie keine Handelshemmnisse vorschlagen würden. Doch auf der Ausstellung in Paris, Frankreich, äußerte Tesla-CEO Musk gegenüber Technologieinvestoren öffentlich seinen Widerstand gegen die US-Zölle auf chinesische Elektrofahrzeuge. Er machte deutlich, dass Einschränkungen der Handelsfreiheit oder Marktverzerrungen nicht ratsam seien und zeigte sich „überrascht“ über die angekündigte US-Politik. Musks „Angst“ vor billigen chinesischen Autos, während er sich gleichzeitig gegen hohe Zölle auf chinesische Elektrofahrzeuge ausspricht, ist hauptsächlich darauf zurückzuführen, dass die Beschränkung des Eintritts chinesischer Elektrofahrzeuge in den US-Markt diesen US-Autoherstellern, die in China investiert und Fabriken gebaut haben, weit mehr schadet als nützt und exportierter Teil der Industriekette.


Zu den Abwehrmaßnahmen amerikanischer Autohersteller kommt hinzu, dass amerikanische Verbraucher amerikanische Autos immer mehr akzeptieren, obwohl in den Vereinigten Staaten noch keine chinesischen Autos verkauft werden. Laut einer neuen Umfrage des Forschungsunternehmens Auto Pacific besteht bei jungen amerikanischen Verbrauchern ein starkes Interesse an chinesischen Elektrofahrzeugen. Es wird berichtet, dass insgesamt 35 % der 800 Befragten im Alter zwischen 18 und 80 Jahren Interesse an chinesischen Elektrofahrzeugen bekundeten, insbesondere junge Menschen unter 40 Jahren, und satte 76 % erwogen, diese zu kaufen. Allerdings ist dieses Interesse bei den über 60-Jährigen zurückgegangen: Nur 25 % sind bereit, den Kauf eines chinesischen Elektrofahrzeugs in Betracht zu ziehen, aber 16 % der Befragten gaben an, dass sie auch ein chinesisches Elektrofahrzeug kaufen würden, wenn es in den USA hergestellt werden könnte. Darüber hinaus zeigt eine von Alix Partners, einem anderen Beratungsunternehmen, veröffentlichte Studie, dass 58 Prozent der US-Verbraucher, die den Kauf eines Elektroautos planen, über Kenntnisse chinesischer Marken wie BYD, Zero und NIO verfügen, was auf das Potenzial chinesischer Elektrofahrzeugmarken in den USA hindeutet Markt entsteht allmählich.


Zusammenfassung: Da die US-Wahlen noch im Gange sind, besteht weiterhin Unsicherheit über die Politik in diesem Bereich. Neben der Errichtung von Barrieren für chinesische Autohersteller subventioniert die US-Regierung derzeit auch gezielt die Herstellung von Elektroautos in den USA. In diesem Fall können chinesische Autohersteller nur einen anderen Weg finden, in die Vereinigten Staaten einzudringen, entweder um Fabriken in den Vereinigten Staaten zu bauen oder mit amerikanischen Autoherstellern zusammenzuarbeiten. Aber im Falle unklarer Richtlinien ist die Zusammenarbeit mit amerikanischen Autoherstellern, um geeignete amerikanische Autohersteller als Brücke zwischen China und den Vereinigten Staaten fungieren zu lassen und die Vorteile der chinesischen Lieferkette zu nutzen, zweifellos ein weniger riskanter Weg.


-------------------------------------------------- -------------------------------------------------- -------------------------------------------------- -------------------------------------------------- ----------------------------------------


We use cookies to offer you a better browsing experience, analyze site traffic and personalize content. By using this site, you agree to our use of cookies. Privacy Policy
Reject Accept