Heim > Nachricht > Branchennachrichten

BMW-Chef: In der EU wird es keine „Autos ohne chinesische Teile“ geben

2024-05-17

Der Vorstandsvorsitzende der BMW Group (Oliver Zipse) kritisierte bei der Finanzergebnissitzung am vergangenen Mittwoch erneut scharf die geplanten EU-Zölle auf chinesische Elektrofahrzeuge und schlug eine Neufestsetzung der CO2-Emissionsbewertungsziele vor.

--------------------------------------------------- ------------------------------------------------------------------------------------------------01--------------------------------------------------------------------------------------------------


Handelsschutz ist „Sich selbst ins Knie schießen“

Weniger als einen Monat vor der Europawahl am 9. Juni ist auch die Debatte über das Verbot des Einsatzes von Verbrennungsmotoren in der Europäischen Union ab 2035 in den Fokus immer heftigerer Wahlkämpfe geraten und lodert wie ein Feuer. Unterdessen versuchen Politiker und Autohersteller, sich zu positionieren.

Oliver Zipse sagte: „Die Ausgleichsuntersuchung gegen China ist genau das Gegenteil von dem, was wir erwartet hatten. Mehr als die Hälfte der aus China nach Europa importierten Produkte stammen von nicht-chinesischen Unternehmen. Dies zeigt deutlich, dass die EU dies tun wird, sobald sie Zollschutz einführt.“ Bald sind Zölle eine erbärmliche Schutzfunktion, die uns grundsätzlich schadet. Wir haben in Deutschland und Europa weniger als 1 % Marktanteil, und Europa wird nicht aus reiner Angst überschwemmt ."


Auch Volkswagen-Chef Thomas Schäfer machte auf dem von der Financial Times veranstalteten „Future of Automobiles“-Gipfel deutlich, dass der Volkswagen-Konzern einen fairen Wettbewerb im Bereich Elektrofahrzeuge unterstützt und warnte davor, die Beschränkungen für importierte Elektrofahrzeuge aus China zu erhöhen. Zölle auf Autos. Die Öffentlichkeit geht davon aus, dass mögliche Vergeltungsmaßnahmen Chinas ein großes Risiko darstellen. Auch Mercedes-Benz Global CEO Kallenius äußerte im März die gleichen Bedenken und plädierte für eine Senkung der Zölle auf chinesische Elektrofahrzeuge.


--------------------------------------------------- -------------------------------------------------------------------------------------------02---------------------------------------------------------------------------------------------------------


Es sollten vernünftigere CO2-Emissionsziele festgelegt werden

BMW-Chef Oliver Zipse machte konkrete Vorschläge, wie die EU die CO2-Emissionsziele effektiver festlegen kann.

Im Rahmen der Finanzdaten-Telefonkonferenz Q1 2024 von BMW erklärte Oliver Zipse vor den Medien: „Unsere aktuellen Vorschriften sehen vor, dass das CO2-Flottenziel nur alle fünf Jahre angepasst wird. Das steht im völligen Widerspruch zum Entwicklungsgesetz des Autos. Unsere Empfehlung lautet jedes Jahr.“ Reduzieren Sie die CO2-Emissionen um das X-fache. Dies führt zu einer schnelleren CO2-Reduzierung als durch eine schrittweise Vorgehensweise.

Die EU begrenzt derzeit den CO2-Ausstoß von Personenkraftwagen bis Ende 2024 auf 95 Gramm pro Kilometer. Für jedes in diesem Jahr neu zugelassene Auto wird für jedes überschrittene 1 Gramm ein Bußgeld von 95 Euro verhängt. Ab 2025 wird die Obergrenze auf 93,6 Gramm CO2 pro Kilometer verschärft, ab 2030 dann auf 49,5 Gramm CO2 und ab 2035 schließlich auf null CO2-Emissionen. Zwischen 2025, 2030 und 2035 gibt es keine weiteren Meilensteine.

Oliver Zipse machte noch einen zweiten konkreten Vorschlag für künftige Lösungen: „Wir können uns nicht nur auf Autos konzentrieren, denn der größte CO2-Emittent ist der Kraftstoff selbst. Es ist lächerlich, dass die Kraftstoffindustrie überhaupt nicht involviert ist.“ Alle Vorschriften gelten nur für Neuwagen, nicht für eigene Fahrzeuge, obwohl die Zahl der eigenen Fahrzeuge viel größer ist als die Zahl der jedes Jahr verkauften Neuwagen. Eine wirksame Regulierung der CO2-Emissionen kann nur durch die Einbindung der Kraftstoffindustrie erreicht werden. Kraftstoff usw. und BMW-Autos sind bereits in der Lage, höhere Kraftstoffmischungen zu verwenden.“


--------------------------------------------------- ------------------------------------------------------------- --------------------------03--------------------------------------------------- -----------------------------------------------------


In der EU wird es keine „Autos ohne chinesische Teile“ geben

Oliver Zipse hofft, dass die neue Europäische Kommission nicht nur die Kohlendioxidemissionsziele neu festlegt, sondern auch die Einführung von Strafzöllen auf aus China importierte Elektrofahrzeuge prüft. Derzeit scheint es immer noch wahrscheinlich, dass die derzeitige Europäische Kommission die Einführung von Strafzöllen beschließt, was zu sofortigen Gegenangriffen chinesischer Hersteller führen könnte.


Oliver Zipse sagte: „Mal sehen, was zuerst passiert. Von der neuen Kommission erwarte ich, dass sie sich stärker auf Fragen der Wettbewerbsfähigkeit konzentriert. Das Wichtigste für Europa ist der Freihandel, und das muss deutlich betont werden. Nur so können wir.“ Dieser Konsens fehlt auf der politischen Agenda der EU.“

Der BMW-Chef kam zu dem Schluss, dass der aktuelle EU-Plan, Verbrennungsmotoren zu verbieten und Strafzölle auf chinesische Elektrofahrzeuge zu erheben, lautet: „Wir stehen im globalen Wettbewerb.“ Keine andere Region verfügt über ein so hartes System, weder China noch die Vereinigten Staaten. „Das wird letztlich unserer Wettbewerbsfähigkeit großen Schaden zufügen.“ (Hinweis: Die US-Regierung wird voraussichtlich noch in dieser Woche hohe Zölle auf chinesische Elektrofahrzeuge einführen.)

Oliver Zipse betonte, dass die Einführung von Zöllen kontraproduktiv sein könnte, da die EU im nächsten Jahr neue Kohlendioxid-Emissionsstandards einführen werde, die mehr Elektrofahrzeuge erfordern würden, die auf chinesischen Batteriematerialien basieren. Er kam zu dem Schluss, dass es in der EU künftig keine „Autos ohne chinesische Teile“ geben wird. Ohne Ressourcen aus China wird der Green Deal der EU nicht mehr existieren.

In einer Rede zu den Quartalszahlen von BMW ging Oliver Zipse mit ungewöhnlicher Deutlichkeit auch auf die aktuellen Wettbewerber ein. Oliver Zipse unterteilt die globale Automobilindustrie in drei Typen.

Die erste Kategorie sind die aufstrebenden Stars, die mit einem einzigen Produkt viel Hype auslösen, aber nur wenige technische Highlights bieten, die möglicherweise auf chinesische Autokonzerne wie Jikrypton, die neue Energiemarke der Geely Group, und Zhiji Automobile der SAIC Group, verweisen. Die zweite Kategorie sind etablierte Automobilhersteller, die versuchen, den neuen Ansatz von Emporkömmlingen zu kopieren, dabei aber ihren Markenwert und ihren Wiedererkennungswert schädigen. Die dritte Gruppe sind jene Unternehmen, die Schwierigkeiten haben, mit der Geschwindigkeit des Wandels Schritt zu halten, und daher immer noch in ihren traditionellen Geschäftsmodellen gefangen sind.


--------------------------------------------------- -------------------------------------------------- -------------------------------------Abschluss--------------------------------------------------- --------------------------------------

Oliver Zipse machte deutlich, dass BMW trotz des erstmals leicht schwachen ersten Quartalsergebnisses seinen eingeschlagenen Weg fortsetzen und sich weiterhin als Vorbild für die Branche sehen wolle.

„Man kann es sich so vorstellen: Jeder Player der Branche, ob ambitionierter Newcomer oder etablierter Hersteller, beobachtet die BMW Group genau.“



We use cookies to offer you a better browsing experience, analyze site traffic and personalize content. By using this site, you agree to our use of cookies. Privacy Policy
Reject Accept